Die richtigen Plugins für WordPress finden und nutzen

WordPress kommt in der Grundinstallation mit recht einfachen Bordmitteln daher, damit nicht jeder Nutzer mit unnötigem Funktionsumfang erschlagen wird. WordPress lässt sich allerdings von Haus aus sehr komfortabel mit Erweiterungen, sogenannten Plugins, versehen und ist damit von kleinen, schlanken bis großen, funktionsträchtigen Webseiten sehr frei skalierbar.

Genauso wie die Frage nach dem „besten Theme“ für WordPress lässt sich die Frage nach den besten WordPress-Plugins nicht pauschal beantworten. Insbesondere in Verbindung mit Premium Themes werden dem Benutzer oftmals schon viele nützliche Plugins an die Hand gegeben, um einen rundes Webdesign zu gestalten. Was bei welchem Theme bereits mit dabei und aufeinander abgestimmt ist, wird oft erst bei einem tieferen Blick ersichtlich.

In der Regel zielt der Umfang von Premium Themes – wie es auch gedacht sein sollte – vor allem auf die visuelle und inhaltliche Gestaltung von Webseiten ab, weniger darauf, den Funktionsumfang von WordPress selbst aufzubohren.

An dieser Stelle kommen die Plugins zum Einsatz. Daher möchte ich euch einige sehr nützliche Plugins nicht vorenthalten, die das Benutzererlebnis von WordPress noch um ein Quäntchen verfeinern und die ich auch selber gerne bei meinen Kunden einsetze.

UpDraft

Keiner wünscht sich das: Man ändert nur ein paar Kleinigkeiten an der Webseite oder macht ein Update und plötzlich geht gar nichts mehr. Hätte man jetzt doch nur ein Backup

Die Einsicht kommt leider oft zu spät. UpDraft vereinfacht die Erstellung von Backups und die Wiederherstellung von kompletten Webseiten erheblich. Dazu kommt die Möglichkeit, regelmäßig nach Zeitplan automatisch Backups anlegen zu lassen und diese auch in externen Cloud-Speichern wie Dropbox, OneDrive, Amazon S3, Google Drive etc. abzulegen.

Lizenz: Kostenlos (eingeschränkter Funktionsumfang) oder Premium (ab 70 USD / Jahr)

Link: UpDraftPlus.com

WPBakery Page Builder (Visual Composer)

Das WPBakery Plugin (ehemals Visual Composer) ist ein sehr nützliches Plugin, um den Standard-Seiteneditor von WordPress um mächtige Features zu erweitern. Nahezu beliebig lassen sich Layout-Elemente wie Zeilen und Spalten auf der Seite platzieren, pflegen und mit mitgelieferten Premium-Modulen versehen. Auch bei der Erstellung von Webseiten für mobile Endgeräte bietet WPBakery hilfreiche Bordmittel.

Darüber hinaus erscheint das Plugin mit vielen vorgefertigten Design-Templates und Layouts.

Lizenz: Kostenpflichtig (ab 34 USD)

Link: WPBakery auf codecanyon.com

WPML

Von Haus aus bietet WordPress keine elegante Lösung, um Mehrsprachigkeit auf der eigenen Webseite zu ermöglichen. Das Plugin WPML bietet hier einen guten Ansatz, indem sogenannte Strings (also variable Textblöcke) zentral übersetzt und an die gewünschte Stelle der Webseite platziert werden. Diese werden an der vorgesehenen Stelle dann einfach in der ausgewählten Sprache geladen. Auch im Zusammenspiel mit Erweiterungen wie WooCommerce liefert dieses Plugin gute Ergebnisse.

Natürlich ist für die Übersetzung des Textes selbst noch immer ein menschlicher Kopf gefragt. Auch wenn die Industrie hier schon seit Jahren an Lösungen arbeitet, fremdsprachige Texte automatisch zu übersetzen, klingen die Ergebnisse oftmals immer noch sehr unnatürlich. Online-Tools wie der Google Translator liefern hier eher gute Anhaltspunkte, jedoch keine fertigen Texte.

Lizenz: Kostenpflichtig (ab 29 USD / Jahr)

Link: WPML.org

NextGEN Gallery

Bei der NextGen-Galerie für WordPress handelt sich um ein kostenpflichtige Erweiterung, welche sich gewaltiger Beliebtheit erfreut und bei den Galerien schon als der Quasi-Standard zu betrachten ist.

Das Plugin bietet eine umfangreiche Lösung, eine professionelle Galerie auf seiner WordPress-Webseite zu präsentieren. Die Einstellungsmöglichkeiten sind sehr weitreichend, Funktionen wie Alben, Zoom auf Klick (Lightbox) oder Sortierung sind ebenfalls mit an Bord.

Lizenz: Kostenpflichtig (ab 79 USD / Jahr)

Link: imagely.com

FooGallery

Ebenfalls ein sehr gelungenes Galerie-Plugin für WordPress-Webseiten, welches zwar im Schatten der NextGEN-Galerie steht, jedoch definitiv eine Erwähnung wert ist. Die FooGallery kommt ebenfalls mit einer Album-Funktion daher und unterstützt verschiedene Zoom-Boxen. Erfreulich ist die Tatsache, dass dieses Add-On bereits in der kostenlosen Variante sehr viele der wichtigen Kernfunktionen mitbringt und nicht künstlich beschnitten wurde, um den Nutzer quasi zur kostenpflichtigen Version zu zwingen.

Lizenz: Kostenlos (eingeschränkter Funktionsumfang) oder Premium (ab 49 USD / Jahr)

Link: foo.gallery

Contact Form 7

Ein mit 5 Millionen (!) aktiven Installationen sehr häufig eingesetztes Plugin, das auch bei vielen Premium-Themes zum Standard-Lieferumfang gehört. Contact Form 7 bietet dem Nutzer eine kostenlose, komfortable Möglichkeit, seine Webseite ohne Programmierkenntnisse um ein Kontaktformular zu erweitern.

Hinweis beim Einsatz von Formularen:
Nach aktuellem deutschem Recht müssen bei der Übertragung von Personendaten, dies schließt Formulare streng genommen mit ein, Webseiten durch ein SSL-Zertifikat abgesichert sein (zu erkennen am „https“ in der Adresszeile).

Die Installation eines SSL-Zertifikats kann in der Regel bei ihrem Serveranbieter (Achtung: Die internen Links der Webseite ändern sich hierdurch) oder vom Webmaster Ihres Vertrauens durchgeführt werden.

Lizenz: Kostenlos

Link: Contact Form 7 auf WordPress.org

Yoast SEO

Bei dem Yoast SEO Plugin für WordPress handelt es sich um einen wahren Platzhirsch unter den Werkzeugen für die Onpage Suchmaschinenoptimierung von Webseiten. Yoast SEO analysiert Ihre Webseite und liefert neben einem Meta-Editor, Keyword-Analyse-Tool, XML Sitemap-Generator und Flesch-Score-Analyse wertvolle Hinweise und Informationen, die bei der Optimierung Ihrer Webseite für die Suchmaschinen dienlich sind.

Ein gewisses Grundverständnis für SEO sollte natürlich idealer Weise vorhanden sein, um die Möglichkeiten des Plugins ausschöpfen zu können.

Neben einer kostenlosen Lizenz wird parallel eine Premium-Lizenz angeboten, die die Funktionen noch um Linkvorschläge, einen Redirect-Manager, eine erweiterte Keyword-Analyse und 24/7-Support erweitert.

Lizenz: Kostenlos (eingeschränkter Funktionsumfang) oder Premium (ab 79 EUR / Jahr)

Link: yoast.com

WP Super Cache

Schnellere Webseite gefällig? Mit dem kostenlosen WP Super Cache Plugin werden aus den dynamischen Daten Ihrer WordPress-Webseite statische Webseiten erzeugt und zwischengespeichert. Wozu das Ganze? Webseiten, die einmal aufgerufen werden, müssen nicht vom Besucher erneut aus der Datenbank gelesen werden, was die Geschwindigkeit Ihrer Webseite selbst bei viel Andrang spürbar schneller laden lässt.

Es empfiehlt sich, nicht mehrere Caching-Plugins parallel zu betreiben, da diese sich im schlimmsten Fall untereinander behaken und zu Problemen auf der Webseite führen können.

Lizenz: Kostenlos

Link: WP Super Cache auf WordPress.org

Kiwi Social Share

Das laut eigener Aussage beste und einfachste WordPress-Plugin, um Inhalte in den sozialen Medien wie Facebook, Twitter, Google Plus und Co. zu teilen. Tatsächlich schreibt sich der Anbieter Macho Themes diese vollmundigen Versprechungen nebst 140.000 aktiven Installationen nicht unberechtigt auf die Fahne. Das Plugin bietet neben einer benutzerfreundlichen Handhabung verschiedene Stile, Skins für die Buttons, Farbeinstellungen sowie Google-Analytics-Einbindung und ist erfreulich leicht zu einzustellen.

Lizenz: Kostenlos (eingeschränkter Funktionsumfang) oder Premium (ab 19 EUR einmalig pro Webseite)

Link: machothemes.com

One-Click Child Theme

Damit beim Update des verwendeten Themes nicht plötzlich alle Einstellungen zurückgesetzt werden und das Design der mühevoll gestalteten Webseite verloren ist, kommen sogenannte Child Themes zum Einsatz.

Man kann sich ein Child Theme im Grunde wie eine Verknüpfung bzw. eine Einstellungsdatei zum eigentlichen Theme vorstellen. Wird ein Child Theme ausgewählt, werden die Einstellungen darin auf das Haupt-Theme angewandt, ohne dessen Einstellungen selbst zu verändern.

So können mehrere Designs erstellt werden, zum Beispiel zu Testzwecken, ohne die Einstellungen im eigentlichen Theme ständig zu verändern.

Ein weiterer Vorteil: Es können problemlos Updates vorgenommen werden, ohne dass die Einstellungen verloren gehen, da sich diese sicher im Child Theme befinden.

Das kostenlose Plug-In „One-Click Child Theme“ erstellt, wie der Name schon sehr treffend aussagt, mit einem Klick ein solches Child Theme, welches dann anstelle des Themes verwendet werden kann.

Lizenz: Kostenlos

Link: One Click Child Theme auf WordPress.org

QueryWall

Ein sehr nützliches Firewall-Plugin, um WordPress nach außen hin etwas abzuhärten und gegen potenziell schädliche oder gefährliche Seitenaufrufe besser abzusichern. Die Firewall ist kostenlos und werkelt zuverlässig und schnell im Hintergrund. Darüber hinaus besteht für technisch versierte Anwender die Möglichkeit, eigene Regeln hinzuzufügen.

Lizenz: Kostenlos

Link: QueryWall auf WordPress.org

Google XML Sitemaps

Schlicht, einfach und mit über 2 Millionen Installationen schon fast ein Pflicht-Plugin für jede WordPress-Installation. Dieses kostenlose SEO-Plugin erstellt eine Übersicht aller Seiten und bereitet diese mundgerecht für die Suchmaschinen in einer XML-Sitemap auf. So können die Suchmaschinen die Unterseiten besser finden und entsprechend bewerten.

Lizenz: Kostenlos

Link: Google XML Sitemaps auf WordPress.org